News & Aktuelles

Sehr gerne hätten Saskia und ich einige Tänze gefilmt, um sie auf meiner website zu veröffentlichen. Es bedarf keiner Erklärung, warum das nicht möglich war.

Anstelle dessen möchte ich mit Euch einen Auszug aus dem „Glasperlenspiel“ von Hermann Hesse teilen:

Grenzen überfliegen / Aquarell von H. Hesse
Grenzen überfliegen / Aquarell von H. Hesse

Von der Heiterkeit

„Du sagtest“, meinte er (Plinius), „dass du Mittel wissest, um mich glücklicher und heiterer zu machen. Aber du fragst gar nicht, ob ich das eigentlich begehre.“„Nun“, lachte Josef Knecht, „wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Falle tun, mag er uns darum bitten oder nicht…

Er erhob sich, ging zum Fenster und blickte nach oben, wo zwischen wehenden Wolken überall Streifen eines tiefklaren Nachthimmels zu sehen waren, voll von Sternen. Der Magister wies mit der Hand zum Himmel. „Sieh, nicht dort ist die Tiefe der Welt und ihrer Geheimnisse, wo die Wolken und die Schwärze sind, die Tiefe ist im Klaren und Heitren.

„Ich möchte dir gerne noch etwas über die Heiterkeit sagen, über die der Sterne und die des Geistes. Du hast eine Abneigung gegen die Heiterkeit. Dir scheint alle Helligkeit und gute Laune seicht und kindlich, auch eine Flucht vor den Schrecken und Abgründen der Wirklichkeit. Aber, mag es diese Flucht auch geben, dies nimmt der echten Heiterkeit, der des Himmels und der des Geistes, nichts von ihrem Wert und Glanz.

Diese Heiterkeit zu erreichen, ist mir, und vielen mit mir das höchste und edelste aller Ziele. Diese Heiterkeit ist weder Tändelei noch Selbstgefälligkeit, sie ist höchste Erkenntnis und Liebe, ist Bejahen aller Wirklichkeit, sie ist das Geheimnis des Schönen und die eigentliche Substanz jeder Kunst. Der Dichter, der das Herrliche und Schreckliche des Lebens im Tanzschritt seiner Verse preist, der Musiker, der es als reine Gegenwart erklingen lässt, ist Lichtbringer, Mehrer der Freude und Helligkeit auf Erden, auch wenn er uns erst durch Tränen und schmerzliche Spannung führt.

Nimm in den Schlaf noch ein Ohr voll Musik mit. Der Blick in den Sternenhimmel und ein Ohr voll Musik vor dem Zubettgehen, das ist besser als alle Schlafmittel.“

Daniel Rothe schreibt in einem Artikel „Was mir im Moment durch Herz und Kopf geht und mich regelrecht irritiert, ist eine scheinbar weit verbreitete Grundhaltung in unserer Kultur. Ein ständiges Fixiertsein auf Probleme und der Versuch diese zu lösen.

Die Zeit für den Tanz hingegen wird irgendwie aufgespart. Wenn mal alle Probleme gelöst sind, dann scheint Zeit zum Tanz zu sein.

Ich will dazu ermutigen, das Wahre, Gute und Schöne nicht zu übersehen. Alles hat seine Zeit: Die Klage aber genauso auch der Tanz. Verpassen wir diese Zeit des Tanzes nicht.

Da wir uns jedoch nicht im Kreis die Hände reichen können, wären Solotänze und Sacred Line-dances vielleicht eine Alternative. Lasst Euch von diesen Tänzerinnen und Tänzern begeistern und inspirieren.

In herzlicher Verbundenheit
Friedel

Sacred Dance in Coronazeiten

Video - Bitte in das Bild klicken!